Das waren die NEWS 2014


 

aus einem Interview mit Anatol Regnier:

"Andere hatten es schwerer als ich. Der Sohn von Marianne Hoppe etwa, mit dem ich in Ambach aufgewachsen bin. Oder Frido Mann - er schleppt von uns den allergrößten Überbau mit sich herum. Oder die Söhne von Dietrich Fischer-Dieskau. Alles Nachfahren weltberühmter, genialer Menschen".

 

 

September 2014. 336 S.: mit 54 Abbildungen. Gebunden ISBN 978-3-406-66792-3, auch als Ebook lieferbar



Julia Varady unterrichtet regelmäßig an der Hochschule für Musik Karlsruhe.
Dieser Film wurde von den Studenten im Sommer 2014 gedreht (7 Min.)



Aus dem Programmheft des DSO Berlin anlässlich des Gedenkkonzertes am 19. November 2014 zum 100. Geburtstag von Ferenc Fricsay in der Philharmonie. Nach dem Konzert enthüllte der derzeitige Chefdirigent Tugan Sokhiev das Gemälde, das Dietrich Fischer-Dieskau, der seine Karriere mit Fricsay begann, in Erinnerung an den Künstlerfreund geschaffen hat. Julia Varady schenkt es dem DSO.


Professor Kenneth Whitton, passed away peacefully on Friday 3rd October.R.I.P.


Orfeo C 888 143 D C 888 143 D

From the Orfeo website: "Richard Wagner - Tannhäuser The first performance of a series, they say, isn’t always the best. But this basic tenet of the theatre also deserves closer examination with the benefit of hindsight. At first glance, connoisseurs of the Bayreuth Festival and its recording history will think there can be little that is new about a live recording of the Bayreuth Tannhäuser that Wieland Wagner directed in 1961, conducted by Wolfgang Sawallisch. C 888 143 D C 888 143 DIt was only in the following Festival summer that Sawallisch’s achievements on the rostrum were particularly well documented in audio form, with Wolfgang Windgassen as the title hero and, alongside him, Grace Bumbry in her international breakthrough role as the “black Venus”. But in 1961, Victoria de los Angeles sang Elisabeth and Dietrich Fischer-Dieskau (at his last Bayreuth Festival) the role of Wolfram. As the critics noted, the opening night suffered not just from what were presumably the usual first-night tension and nerves, but also from the adverse, rainy weather that dogged the first week of the Festival and that meant the common cold was doing the rounds. The discovery in radio archives of a Tannhäuser from the second of the subsequent performances is thus a real find, and it is being released on CD in 2014 in the series of historical recordings of the Bayreuth Festival. By a stroke of luck, all the protagonists were on form on the evening of 3 August 1961, as we can now hear for the first time. This allowed Wolfgang Sawallisch to maintain his stringent reading of the Tannhäuser score. His tempi were taut, but still allowed for a decisive hint of elasticity, with slight rubati and adjustments according to the phrasing of the individual singers. As so often in a cast that was assembled in large part by Wieland Wagner, we can here discern a balance between lyrical voices and a subtle, psychologically precise art of characterisation – which is particularly the case with Victoria de los Angeles, who sings the role of Elisabeth in a songlike manner, without any undue intensification towards a youthful-dramatic vocal interpretation of the role (which some of her colleagues have taken to excess). Dietrich Fischer-Dieskau outdoes himself once again as Wolfram, and the “parting couple” at the outset – Grace Bumbry and Wolfgang Windgassen – here achieve a perfect balance of love’s lust and sorrow (perhaps better than they ever had before, or ever would again). Sometimes a second attempt is worth more than twice the trouble." 04.09.14



Nachlass von Fischer-Dieskau an Berliner Staatsbibliothek
Zwei Jahre nach dem Tod von Star-Bariton Dietrich Fischer-Dieskau (1925-2012) hat die Berliner Staatsbibliothek seinen Nachlass geschenkt bekommen.

Dietrich Fischer-Dieskau verfügte über das Schicksal seines Nachlasses

Das umfangreiche Material werde nun gesichtet und für die Erfassung in der Datenbank vorbereitet, teilte die Bibliothek am Mittwoch mit. Neben Musikdrucken, Manuskripten, Korrespondenzen, Fotos, Schallplatten und CDs gehört zum Nachlass auch ein Konzertflügel, den der Sänger und Dirigent in den 50er Jahren gekauft hatte. Der innenliegende goldfarbene Metallrahmen trägt den Angaben zufolge die Unterschriften berühmter Künstlerkollegen wie Leonard Bernstein, Arnold Schönberg und Daniel Barenboim. Fischer-Dieskau, einer der bedeutendsten Lied- und Opernsänger des 20. Jahrhunderts, hatte schon zu Lebzeiten verfügt, dass sein Nachlass in seiner Heimatstadt Berlin der Forschung zur Verfügung gestellt werden soll. Bibliotheksdirektorin Barbara Schneider-Kempf dankte seiner Witwe Julia Varady für das "außerordentliche Geschenk". Es umfasst neben dem Flügel etwa 20 Umzugskartons. Fischer-Dieskau war im Mai 2012 kurz vor seinem 87. Geburtstag im bayerischen Berg am Starnberger See gestorben. Sein Repertoire umfasste rund 3000 Lieder von mehr als hundert Komponisten. von dpa erstellt am 06.Aug.2014 | 10:52 Uhr


im April 2014 erschienen: 15 CD-Box,Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1, 3, 5 +Brahms: Symphonien Nr. 1-4; Haydn-Variationen op. 56a; Tragische Ouvertüre op. 81; Ein Deutsches Requiem op. 45 +Bruckner: Symphonien Nr. 7-9 +Liszt: Klavierkonzerte Nr. 1 & 2; Venezia e Napoli +Verdi: Rigoletto und von Einem: An die Nachgeborenen op. 42 (Aufnahme von 1975, war bisher nur schwer erhältlich auf CD Polygram Austria). 04.08.  


 

Live Mitschnitt eines Konzerts vom 15. August 1962, bisher noch nie veröffentlicht. Erscheinen für 16. Mai 2014 angekündigt, (27.04.)



Rarities - Volume 1, u.a.: Aribert Reimann (1936-) Requiem Julia Varady Helga Dernesch Dietrich Fischer-Dieskau Radio-Symphony-Orchester Berlin RIAS-Kammerchor Conductor: Gerd Albrecht Berlin, Grosser Sendesaal, 1983.
Die Aufnahmen für die EMI waren vom 4.-9.Januar 1983, am 9. Januar wurde das Requiem im großen Sendesaal des SFB in Berlin aufgeführt. (Um welche Aufnahme es sich hier handelt geht aus dem Booklet nicht hervor.)
LUNA LU 1043 (the bought files are in MP3 format (320 kbps)
 

 

zum NEWS - Archiv


herausgegeben von: © Monika Wolf, 1999-2017

Homepage